Präventionspreis „Die Goldene Hand“: BAUKING erhält Ehrenpreis

Präventionspreis „Die Goldene Hand“: BAUKING erhält Ehrenpreis
15.01.2018
  • Auszeichnung für beispielgebende Maßnahmen im Arbeitsschutz
  • Konzept der „ganzheitlich integrierten Sicherheitskommunikation“ überzeugt Jury

Iserlohn, 15. Januar 2018. Wenn es um Arbeitssicherheit geht, ist der Baustoffhändler und hagebaumarkt Betreiber BAUKING AG, Iserlohn, spitze. Das wurde jetzt bei der Verleihung des Präventionspreises „Die Goldene Hand" der Berufsgenossenschaft Handel und Warenlogistik (BGHW) deutlich: BAUKING erhielt einen Ehrenpreis.

„Aus Ihrer Bewerbung ist deutlich geworden, welch hoher Stellenwert in Ihrem Unternehmen der Arbeitssicherheit und dem Gesundheitsschutz beigemessen wird. Ihr Beitrag hat die Jury beeindruckt“, lobte Rainer Mandel, Aufsichtsperson der BGHW, bei der Übergabe der Trophäe in der BAUKING-Niederlassung in Berlin. HSE-Manager Stefan Tessel, der bei BAUKING für die Themen Gesundheitsschutz, Arbeitssicherheit und Umweltmanagement zuständig ist, nahm die mit 500 Euro dotierte Auszeichnung stolz in Empfang.

Auch BAUKING-Vorstand Michael Knüppel freute sich sehr über die Ehrung: „Arbeitssicherheit ist Teil unserer Unternehmenskultur. Er bedeutet Wertschätzung und ist für uns Motivation, den eingeschlagenen Weg fortzusetzen.“

Der Präventionspreis „Die Goldene Hand“ zeichnet beispielgebende Maßnahmen im Arbeitsschutz aus. BAUKING hatte sich mit seinem Konzept der „ganzheitlich, integrierten Sicherheitskommunikation“ beworben. „Dieses Kommunikationskonzept reicht vom Büro des Vorstandes bis in jeden Standort hinein und ist für uns der Schlüssel auf dem Weg zur Entwicklung einer echten, aufrichtigen und nachhaltigen Sicherheitskultur“, erläutert Tessel den innovativen Ansatz.

Bereits Ende 2015 hat BAUKING damit begonnen, für den Bereich Arbeitssicherheit eine vielschichtige Kommunikationsstrategie aufzubauen. „Unser Ziel ist es, von dem ‚reaktiven‘ Ansatz, der auf der Einhaltung von Vorschriften basiert, wegzukommen. Stattdessen wollen wir eine pro-aktive Sicherheitskultur entwickeln, in der Arbeitssicherheit zum Selbstverständnis wird und die Mitarbeiter Eigenverantwortung übernehmen“, so der HSE-Manager.

Um diesen Prozess in Gang zu setzen, spricht BAUKING seine Belegschaft auf allen Kanälen an. 16 Bausteine umfasst das Kommunikationskonzept. Zu den Maßnahmen zählt beispielsweise ein HSE-Sicherheits-Quiz für das operative Lager- und Logistikpersonal, das sechsmal pro Jahr durchgeführt wird. Den Teilnehmern winken attraktive Geldpreise.

Bewährt haben sich außerdem die „Safety Days“. Bei diesen Veranstaltungen werden die rund 130 Sicherheitsbeauftragten der BAUKING geschult und wertgeschätzt. Große Bedeutung misst Tessel auch der „Safety-Leadership-Interaktion“ bei. Dabei werden alle BAUKING-Führungskräfte in die Pflicht genommen – vom regionalen Verkaufsleiter bis zum Vorstand. „Häufig ist sich eine Führungskraft gar nicht bewusst, welch wichtige Signale sie jederzeit in Bezug auf Sicherheit aussendet“, so Tessel. Um ihrer Vorbildfunktion gerecht zu werden, sind alle BAUKING-Führungskräfte verpflichtet, einmal pro Monat das Gespräch mit einzelnen oder einer kleinen Gruppe von Mitarbeitern zu suchen. Dieses Gespräch soll einen positiven Moment zum Thema Arbeitssicherheit schaffen und eine motivierende Signalwirkung haben.

Daneben gibt es zahlreiche weitere Maßnahmen wie die Kommunikationskampagne „16 lebensrettende Regeln“, den „Alarmordner“, Schulungen, Projekte zur betrieblichen Gesundheitsförderung und vieles mehr. Tessel: „Jeder einzelne der 16 Bausteine hat positive Effekte auf die Arbeitssicherheit. Aber erst durch die geschickte Verzahnung dieser Elemente entsteht eine integrierte und nachhaltige Sicherheitskommunikation, die dann unserer Meinung nach zu einer echten, gelebten Sicherheitskultur führt.“

 

Download Pressemitteilung:

Word-Dokument

PDF

 

Download Bildmaterial:

Preisübergabe