BAUKING: Neuer Vorstoß für noch mehr Arbeitsschutz

02.05.2016
Sieben Sicherheitstage für Führungskräfte der gesamten Gruppe

Hannover, 02. Mai 2016. Der Baustoff-/Holzhändler und Baumarktbetreiber BAUKING, Hannover, hat erstmals für all seine Führungskräfte einen Sicherheitstag durchgeführt und damit einen weiteren wichtigen Schritt im Gesamtkontext des Themas Arbeitssicherheit getan. Die Veranstaltung fand sieben Mal unter dem Motto „Null Toleranz bei Ignoranz“ an verschiedenen BAUKING-Standorten statt. Insgesamt zählten die Sicherheitstage mehr als 230 Teilnehmer aus dem Fach- und Einzelhandel, darunter Regionalvertriebsleiter, Betriebsleiter sowie deren Sicherheitsbeauftragte.

 

„Eine verantwortungsbewusste Sicherheitskultur hat bereits seit Jahren eine hohe Priorität innerhalb der BAUKING und ist fester Bestandteil unserer Unternehmensziele“, begründet BAUKING-Vorstand Michael Knüppel den erneuten Vorstoß für noch mehr Arbeitsschutz an allen Standorten des Baustoff-/Holzhändlers und Baumarktbetreibers. „Wir wollen, dass unsere Mitarbeiter jeden Tag gesund zur Arbeit kommen und ihren Arbeitsplatz sicher und gesund am Abend wieder verlassen können.“

 

Für die Organisation der sieben Sicherheitstage zeichnete Stefan Tessel, HSE-Manager der BAUKING, verantwortlich. HSE steht für Health Safety Environment, somit ist Tessel für die Bereiche Gesundheitsschutz, Arbeitssicherheit und Umweltmanagement zuständig. „Unfälle sind vermeidbar, wenn wir eine Kultur leben, in der Arbeitssicherheit ein permanenter Begleiter ist“, betonte Tessel. Mit „Zeigefinger“ und emotionaler Ansprache führte er den Teilnehmern die „große Verantwortung“ vor Augen, ihre Mitarbeiter vor gesundheitlichen Schäden zu bewahren, erläuterte die rechtlichen Grundlagen für Arbeitssicherheit und präsentierte neue organisatorische Richtlinien bei BAUKING.

 

Regeln retten Leben

 

Als eine der tragenden Säulen des neuen Arbeitsschutz-Konzepts stellte der HSE-Manager das Sicherheitsprogramm „16 lebensrettende Regeln“ vor. Das verbindliche Regelwerk wird bis Mitte 2017 an allen 134 BAUKING-Standorten umgesetzt. Darin enthalten sind konkrete sicherheitstechnische Anweisungen für verschiedene Arbeitsbereiche, beispielsweise Standort-Logistik, Arbeiten in der Höhe und Umgang mit gefährlichen Materialien und Stoffen.

 

Die Betriebsleiter erhielten konkrete neue Arbeitsmaterialien und organisatorische Hilfestellungen für eine sicherheitsorientierte Standortsteuerung. Dazu zählen zum Beispiel die „Checkliste Arbeitssicherheit“ zur Unterweisung neuer Mitarbeiter und der BAUKING „Alarmordner“. Er enthält neben der Brandschutzordnung und einer Gefährdungsbeurteilung auch verschiedene Betriebsanweisungen sowie Kontaktdaten wichtiger Ansprechpartner und Notrufnummern. Ein eigens entwickelter „Transportcheck“ zur Ladungssicherung sowie die Dokumentation von Beinahe-Unfällen sind weitere Bausteine des Konzepts.

 

Marc-Oliver Windbacher, BAUKING Bereichsleiter Personalmanagement und Arbeitssicherheit, zeigte sich am Ende der Veranstaltungsreihe sehr zufrieden: „Wir haben von allen Teilnehmern ein durchweg positives Feedback erhalten. Die gute Beurteilung mit der Note 1,5 auf einer Skala von eins bis fünf zeigt uns, dass wir das Thema richtig angepackt haben.“